05/2009 Dinslaken Jubi Rekord Treffen!


66 Jubis beim 5. Internationalen Treffen der 964 Jubi IG!

Das 5. Int. Treffen der 964 Jubi IG fand vom 30.04.09 bis 01.05.09 in Schermbeck und Dinslaken statt. Insgesamt 66 Jubiläumsmodelle "Jubis" aus sechs europäischen Ländern fanden sich hier ein. Die Parade der Jubiläumsmodelle in Dinslaken war gleichzeitig der Guinness-World-Record Versuch für die weltweit größte Parade dieser Art.

Dinslaken  2009 und der Guinness-World-Record Versuch für die längste Jubi-Parade der Welt sind gelaufen! Insgesamt 66 Jubiläumsmodelle "30 Jahre 911" aus sieben Ländern nahmen teil.

Die weiteste Anreise nahm unser Freund Per Olof aus Schweden mit seiner Nr. 226 in Kauf. Er fuhr 1540 Kilometer um bei der Jubi-Parade dabei zu sein. Fast hätte es nicht geklappt, denn auf der Anreise blieb er zunächst mit einem gebrochenen Querlenker in Hamburg liegen. Die örtliche Werkstatt tat jedoch alles Menschenmögliche und so konnte Per Olof noch spät nach Mitternacht ins Hotel einchecken. Zu diesem Zeitpunkt lagen die anderen Jubi-Fahrer, die den Vorabend des Events gemeinsam verbracht hatten, schon friedlich schlafend oder aufgeregt vor Vorfreude in Ihren Betten. Nicht jedoch ohne zuvor einen gemütlichen Abend im Kreise der Jubi IG Mitglieder als auch einiger Gleichgesinnter vom POCG verbracht und die Porsches noch einmal auf Hochglanz gebracht zu haben.

25 Jubis fuhren am Morgen des 1. Mai vom Hotel aus in zwei Kolonnen nach Dinslaken und auf die eigens für uns bereitgestellte Sonderfläche. Nach und nach trafen weitere Jubi-Fahrer mit Direktanreise auf der Fläche ein.

Später standen dann 65 Jubiläumsmodelle aus sieben Ländern und in vier Farben zusammen. Vier Farben? Ja! Alle offiziellen Farben (Viola, Amethyst und Polarsilber) waren diesmal vertreten und dann war da noch Ollis maritimblaue Nr. 190, die ursprünglich einmal violafarben war. Es war schön hier Jubis mit  Kennzeichen aus den Niederlanden, Belgien, der Schweiz, Frankreich, England, Schweden und Deutschland zusammenstehen zu sehen.

Welche Besonderheiten gab es hier nicht alles zu bestaunen welche Geschichten am Rande waren nicht alle zu erzählen. Erst einmal war da Claudias Nr. 050. Einst entwendet und dann doch wieder aufgetaucht und in die Reihen der Jubis zurückgekehrt. Thomas' Nr. 477 mit mittlerweile 465.000 KM auf der Uhr, neben Feris Nr. 368 mit gerade mal 18.000 gefahrenen Kilometern. Die silberne Nr. 308 von Karl aus England, ausgestattet mit einem Kompressor und in der Leistung auf 365 PS gesteigert und Konstantins Nr. 825 die in den Händen der bekannten Fa. Ruf zu einigem Feintuning kam. Sepps Nr. 567 erschienen ohne seinen Besitzer. Sepp aus terminlichen Gründen verhindert,  hatte eigens einen Chauffeur entsandt. So wichtig war es ihm seinen Beitrag zur Rekordzahl der teilnehmenden Jubis zu leisten. Dahingegen erschien Matthias zum fünften Mal in Folge persönlich, ohne jedoch seinen Jubi mitzubringen. Das gute Stück, Nr. 886 und somit einer der letzten seiner Art, hat gerade mal 5000 Straßenkilometer gesehen und das soll nach dem Wunsch des Besitzers auch so bleiben. Verstehen kann man's alle male!

Die Nummer 280 von Helmut aus Essen erschien quasi zufällig auf der Fläche. Helmut hatte die IG im letzten Jahr hier gesehen, war seinerzeit allerdings noch nicht im Besitz seines Jubis. In diesem Jahr, nichts vom Rekordversuch wissend, wollte er einfach mal sehen ob er sich mit seinem zwischenzeitlich erworbenen Jubi hinzugesellen dürfte. Er durfte natürlich! Der Hammer war dann, als Helmut und ich feststellten, dass wir beide aus Essen sind und, getrennt durch eine Hauptstrasse, nur Luftlinie ca. 100 entfernt voneinander wohnen. Bis zu diesem Treffen kannten wir uns nicht! Auch Wolfgang aus Neuss (Jubi 715) kam zum Treffen. Ihr erinnert Euch noch an die Geschichte von der Verfolgungsfahrt mit meiner alten BMW? Wolfgangs Jubi war seinerzeit das verfolgte Objekt. Und da Feri (Nr. 368) den Wolfgang schon im Jahre 2006 einmal zufällig getroffen hatte, gab es hier nun ein Wiedersehen!

Wiedersehen! Das ist das richtige Stichwort. Auch unsere Jubis selbst haben sich hier zum ersten Mal nach ihrer Produktion in 1993 in so großer Stückzahl wieder gesehen. Glaubt man daran, dass unsere Schätzchen eine Seele haben, so kann man sich berechtigterweise die Frage stellen wie sie sich hier wohl gefühlt haben mögen. Z.B. die Nummern, 366, 367, 368. Seinerzeit in Reih und Glied vom Band gelaufen und hier nun wieder vereint.

Lang wäre die Liste der Besonderheiten und Geschichten die hier noch zu erwähnen wäre. Zu lang vielleicht. Aber eine Sache möchte ich doch noch besonders erwähnen. Norbert, der Besitzer der im letzten Sommer entwendeten Nr. 483 kam ebenfalls zum Treffen. (Übrigens war auch die 484 von Werner vor Ort. Lustigerweise wohnen die beiden in benachbarten Orten. Jubi 483 und 484 also nur wenige Kilometer voneinander entfernt, obwohl sie 1993 weit entfernt voneinander ausgeliefert wurden.) Jedenfalls kam Norbert ohne Jubi 483! Zwar war dieser vor knapp zwei Monaten durch ein aufmerksames Mitglied der Jubi IG, nämlich dank Marchel (Jubi 848), bei einem Händler in Holland gefunden und anschliessend von der Polizei sichergestellt worden, aber leider wurde der Jubi von der Staatsanwaltschaft noch nicht freigegeben und so musste Norbert, Jubi-Enthusiast durch und durch, dem ganzen Treiben mit zwei weinenden Augen und einem blutenden Herzen zuschauen. Wenigstens konnten sich die beiden, Norbert und Marchel, hier nun endlich persönlich kennen lernen und Norbert nahm gerne die Gelegenheit war sich ganz persönlich zu bedanken.
Das alles und vieles mehr mag in dem ganzen Trubel untergegangen sein. Gerne hätte ich die Gelegenheit genutzt all diese Besonderheiten und Geschichten am Rande vorzustellen, aber es fehlte einfach die Zeit. Schlag auf Schlag trafen die Jubis ein. Dank Marcel vom POCG, Sacha aus Frankreich und Jeroen (Jubi 793) aus den Niederlanden wurden die ankommenden Fahrer (-innen) eingewiesen. Auf einmal war es schon 11:00 Uhr. In den letzten Sekunden trafen noch Jubis ein.

Die Einweisung für die Parade fand statt. Die Kameras wurden dank Renaud (Jubi 827) auf  Position gestellt, Robert vom POCG mit dem Funkgerät am Aussichtspunkt in Stellung gebracht. Die letzten Fotos von den Fahrern (-innen)  an Ihren Jubis wurden von Bernd (Jubi 467) geschossen. Dann endlich wurden die Motoren gestartet. Auf ein Zeichen des Moderators, Volker Küster, der spontan zu mir ins führende Fahrzeug sprang und von dort aus weiter moderierte, ging es endlich los. Nach einer vorgeplanten "Choreographie" fuhren 65 Fahrzeuge von der Sonderfläche. (65 Fahrzeuge? Stand nicht oben etwa von 66 Jubis? Abwarten!)

Vorausfahrend und die drei offiziellen Farben repräsentierend fuhren meine Nr. 107, dann Pierres polarsilberne Nr. 727, gefolgt von Alexeijs amethystfarbener Nr. 581. Als Kontrapunkt folgte anschließend Ollis maritimblauer Exot (die Nr. 190). Daran anreihend, die Vielzahl der viola-farbenen und  polarsilbernen Schönheiten. Geputzt und gewienert nur für diesen Moment.


Angeführt von einem "Pacecar" mit gelbem Rundumlicht ging es durch die Menschenmassen, vorbei an staunenden Gesichtern, durch den inneren Kreisel im Schritttempo auf die Außenbahn oder auch das Geläuf! Hier ging es dann sehr eng zu. Die Zufahrten auf das Gelände konnten scheinbar durch die Parkeinweiser nicht gesperrt werden, wie es mit dem Veranstalter des Gesamttreffens abgesprochen war, so dass sich immer wieder "Fremdfahrzeuge" in die lange Reihe der Jubiläumsmodelle mischten. Da es so voll war auf der Trabrennbahn, konnten die einmal eingereihten "Fremdfahrzeuge" auch nicht einfach aus der Reihe herausfahren. Erst als sich Parkraum fand, gelang dies. Geradezu heldenhaft kämpfte Ingo Zeitz, der Mann von Claudia (Jubi 050),  auf der Zielgeraden gegen die eingereihten Fremdfahrzeuge und winkte diese aus der Jubi-Parade heraus. Lieber Ingo Zeitz, an dieser Stelle ganz herzlichen Dank and Dich. Es hat mich unglaublich gefreut die Begeisterung an Deinem Gesicht abzulesen!

Auf der ersten Runde und auf eben dieser Zielgeraden konnte sich dann Elisabeth mit ihrer Nr. 254 in allerletzter Sekunde noch einreihen. Sie war gerade erst eingetroffen und stellte somit das 66. (!) Fahrzeug in der langen Jubi-Reihe.

Die Krönung, im negativen Sinne,  war es dann, als die Parkeinweiser des Veranstalters auf dem Rundkurs versuchten die Jubis aus der Reihe zu winken und zum Einparken zu bringen. In sicher guter Absicht handelnd hatten sie offensichtlich nicht realisiert, dass hier gerade der angekündigte Rekordversuch stattfand. Also reichte die erste Runde für den Rekordversuch nicht aus und es wurde eine komplette zweite Runde mit 66 Jubis angehängt.

Leider hatten auch die Fußgänger noch nicht alle erkannt, was hier vor sich ging und liefen immer wieder zwischen den einzelnen Jubis hindurch. Die meisten Zuschauer waren jedoch erkennbar begeistert und zückten Foto- und Videokameras, applaudierten und riefen den Fahrern zu.
Der Rekordversuch wurde dann nach der zweiten Runde beendet und die Jubis kehrten wieder auf die Sonderfläche zurück. Hier konnten sich die Zuschauer davon überzeugen, wie geordnet und diszipliniert 66 Fahrer ihre Jubis, unter Einweisung der lieben Helfer des befreundeten POCG (www.pocg.de) , in Windeseile sauber und ordentlich in Ihre Ursprungspositionen verbringen konnten.

Zum Abschluss des offiziellen Teils wurden im Namen des Veranstalters dann durch Volker Küster, den Moderator des Porsche-Treffens,  begleitet durch meine Wenigkeit, die Teilnehmerplaketten verliehen. Per Olof (Jubi 226) gewann später noch den Pokal des Veranstalters für die weiteste Anreise und erhielt von der Jubi IG als Sonderpreis das Jahres-Abo der "Total 911"!

Nach dem offiziellen Teil genossen die Jubi-Besitzer noch einige Stunden auf dem weltgrößten Porsche-Treffen. Bei der Abreise verabschiedete man sich herzlich voneinander, nicht ohne die Absichtserklärung auch bei weiteren Treffen der IG dabei sein zu wollen.

Unser Antrag auf die Anerkennung der weltgrößten Jubi-Parade ist zwischenzeitlich eingereicht. Sobald es hierzu etwas Neues gibt, werde ich natürlich unverzüglich berichten.

Mir persönlich bleibt es, allen Teilnehmern meinen ganz herzlichen Dank für das Erscheinen auszudrücken. Vor allem Eure Geduld und Euer diszipliniertes Verhalten beim Rekordversuch haben das ganze zu einem Super-Event für uns alle werden lassen. Trotz schwieriger Bedingungen ist kein Unfall passiert und es ist niemand zu Schaden gekommen. Im Gegenteil können wir sagen, dass uns so eine Aktion unter diesen Umständen so schnell niemand nachmachen wird. Ich glaube, darauf werden wir immer mit Stolz zurückblicken können. 

Besonders gefreut habe ich mich über die Mitbringsel, die ich von dem einen oder anderen als Anerkennung und Dankeschön erhalten habe. Herzlichen Dank dafür!

An dieser Stelle ist es wohl auch passend, mich bei den Sponsoren und Helfern des Jubi-Treffens zu bedanken. Mancher Teilnehmer dachte, dass ich selbst oder die Jubi IG als solche an den Einnahmen des Veranstalters, also an der bei der Zufahrt zu entrichtenden Teilnehmergebühr beteiligt seien. Das ist nicht der Fall. Die Eintrittsgelder in Dinslaken gingen wie in jedem vorausgegangenen Jahr zu 100 % an den Veranstalter.

Die für das Treffen entstandenen Aufwendungen und Kosten wurden durch Helfer (Thomas Ohm - Jubi 477, Adrian van Wallenburg - POCG, Sibille & Andreas Riefer - POCG) geleistet oder durch mich übernommen und sollten zum Teil mit dem Verkauf der Devotionalien und Jubi IG Artikel auf der Sonderfläche refinanziert werden.


 


Unsere Sponsoren waren:

Von der gesamten Veranstaltung wird es eine DvD geben. Renaud (Jubi 827) aus Frankreich wird sie produzieren und auf einer eigens dafür einzurichtenden Webseite anbieten. Bernd (Jubi 467) und Adrian (POCG) werden mit Ihren Fotos bzw. Videoaufnahmen Beiträge zur DvD liefern, so dass sowohl der Vorabend, als auch der Veranstaltungstag abgedeckt sein werden. Nach der ersten Sichtung der Fotos kann ich jetzt schon mal sagen, dass sich vermutlich jeder Teilnehmer auf den Fotos und dem Video wieder finden wird. 

Zum Abschluss hier  noch die offizielle Teilnehmerliste:

008 - Viola- Detlef & Frauke - Heilbronn - Germany

050 - Viola- Claudia & Ingo - Köln - Germany

070 - Viola - Bernd - Dortmund - Germany

107 - Viola - Thomas - Essen - Germany

113 - Viola - Fabiene & Estelle - Nayemont les Fosses - France

190 - Maritim - Oliver & Andrea - Berlin - Germany

192 - Viola - Roman & Tim - Weibern - Germany

220 - Viola - Peter & Brigitte - Oldenburg - Germany

226 - Viola - Per Olof - Malmö - Sweden

233 - Viola - Manfred & Christel - München - Germany

238 - Viola - Dieter & Gerlinde - Bad Kreuznach - Germany

244 - Viola - Holger - Laudenberg - Germany

248 - Viola - Guy - Kontich - Belgium

254 - Viola - Elisabeth - Dorsten - Germany

279 - Viola - Roland & Roswitha - Taunusstein - Germany

280 - Viola - Helmut - Essen - Germany

303 - Viola - Eric und Tochter Mariska - Dordrecht - Netherland

309 - Silber - Karl & Hermione - Clifton - United Kingdom

315 - Silber - Fabien & Familie - Brussels - Belgium

327 - Viola - Ger - Nijkerk -Netherland

344 - Viola - Frank & Sonja - Quierschied - Germany

348 - Viola - Joost, Christiane, Delana - Emmerich - Germany

364 - Viola - Ben - Harbrinkhoek - Germany

366 - Viola - Christian & Bärbel - Langenfeld - Germany

367 - Viola - Theo & Christine - Belgium

368 - Viola - Feri, Susanne & Marc - Germany

377 - Viola - Rüdiger & Elke - Velbert - Germany

398 - Viola - Roland - Montrouge - France

406 - Viola - Hajo - Mülheim - Germany

408 - Viola - Jürgen & Manuela - Osnabrück - Germany

415 - Viola - Phil & Karen - Haag - Switzerland

446 - Viola - Roland & Karin - Neumünster - Germany

455 - Viola - Sönke - Speyer - Germany

460 - Amethyst- Kevin & Guy - Kent - Belgium

467 - Viola - Bernd - Karlsruhe - Germany

477 - Viola - Thomas - Bonn - Germany

484 - Viola - Werner - Wesel - Germany

490 - Viola - Werner - Limburg - Germany

501 - Viola - Jerick - Sainghin - France

506 - Viola - Martin & Christa - Zell a.H. - Germany

520 - Viola - Rainer - Frankfurt - Germany

521 - Silber - Christoph & Michaela - Neustadt - Germany

528 - Viola - Michel - Heilbronn - Germany

536 - Viola - Andree & Susanne - Köln - Germany

567 - Viola - Sepp (Vertreter) - Aham - Germany

570 - Viola - Ralf & Ingrid - Altlußheim - Germany

581 - Amethyst- Alexei & Alena - Grandvaux, Switzerland

592 - Viola - Peter - Wuppertal - Germany

619 - Silber - Yann - France - Germany

645 - Viola - Bruno & Andrea - Germany

646 - Viola - Rolf & Danièle - Lemgo - Germany

711 - Viola - Joel & Nathalie - Beaurepaire - Germany

715 - Viola - Wolfgang - Neuss - Germany

724 - Viola - Herbert & Gattin - Langenau - Germany

727 - Silber - Pierre - Gland - Switzerland

732 - Viola - Jean Claude - Switzerland

750 - Viola - Edwin - Cujik - Netherland

766 - Viola - Fritz - Schermbeck - Germany

793 - Viola - Jeroen - Amsterdam - Netherland

814 - Viola - Jerome & Bruder - Paris - France

825 - Viola - Konstantin - Heidelberg - Germany

827 - Viola - Renaud - Paris - France

830 - Silber - Steffen & Marlis - Rhein-Neckar-Kreis - Germany

846 - Viola - Albert & Bettien- Nuenen - Netherland

848 - Viola - Marcel - Zwolle - Germany

875 - Viola - Jaques- Netherland

 

Dann also bis demnächst! Vielleicht beim 3. Sommerfest des POCG (

www.pocg.de

) im Schloß Schönborn in Heusenstamm, am 26. Juli 2009.

 

Gruß Thomas (Jubi 107)

Login | Jubi legal notice | CMS WebsiteBaker